114

Urteile für Sexualdelikte

DOKUMENTART
GERICHT
JAHR
die Beeinträchtigung der psychisch vorgeschädigten Nebenklägerin jedenfalls auch durch die Sexualdelikte
. Von Rechts wegen I. 1 Das Landgericht hat den Angeklagten wegen zahlreicher Sexualdelikte (Einzelstrafen
Sexualdelikte 1. Die Revision des Angeklagten gegen das Urteil des Landgerichts Köln vom 23. März 2015
Sexualdelikten zu neun Jahren Gesamtfreiheitsstrafe verurteilt. Opfer des Tötungsdelikts war sein 22
ist; dazu können auch gravierende Sexualdelikte gehören (Senatsbeschluss vom 20. Januar 1998 - 4 StR 656/97
des Gesetzes zur Bekämpfung von Sexualdelikten und anderen gefährlichen Straftaten vom 26. Januar 1998
Sexualdelikten: Schuldspruchänderung in Ansehung der Neuregelung des sexuellen Übergriffs 1
Identität angeklagter und abgeurteilter Taten bei einer Serie von Sexualdelikten 1
- auch § 67d Abs. 3 Satz 1 StGB in der Fassung des Gesetzes zur Bekämpfung von Sexualdelikten
Sexualstraftaten seien aber noch keine ausreichend schweren Sexualdelikte im Sinne
Sexualdelikten: Revisionsgerichtliche Prüfung der Beweiswürdigung des Tatrichters 1. Auf die Revision
die Gefahr schwerwiegender Gewalt- und/oder Sexualdelikte ausgehe. Das Saarländische Oberlandesgericht
keine Wahrscheinlichkeit höheren Grades für die künftige Begehung vergleichbarer Sexualdelikte besteht
auf "die erhebliche Gefahr der Begehung schwerer Gewalt- und Sexualdelikte" ab (UA 84) und verlangt zusätzlich
, StV 2017, 367, 368 mwN). Dabei sind gerade bei Sexualdelikten die Entstehung und die Entwicklung
einer späteren Sozialtherapie, eingebunden. Diese Gruppentherapie hatte zwar Sexualdelikte zum Inhalt
, aber die Sexualdelikte zunächst nicht erwähnt hat. Mit der „Erfahrung der Kammer“, dass
vor Inkrafttreten von Artikel 1 des Gesetzes zur Bekämpfung von Sexualdelikten und anderen gefährlichen
Sexualdelikten kann auch dann vorliegen, wenn der Täter in der Verletzung oder Demütigung seines Opfers
des Gesetzes zur Bekämpfung von Sexualdelikten und anderen schweren Straftaten vom 26. Januar 1998 (BGBl I