34 Treffer für

Maklerprovision Urteile

DOKUMENTART
GERICHT
zur Zahlung der Maklerprovision: Herabsetzung auf den üblichen Betrag bei Vereinbarung einer unüblich hohen
eine Nachweisbestätigung, in der sich der Beklagte zur Zahlung einer Maklerprovision für den Fall des Erwerbs
eine Maklerprovision von 7,14 % einschließlich Mehrwertsteuer vom Kaufpreis und etwaigen Nebenleistungen
sollte die Maklerprovision 5,95 % brutto des Kaufpreises betragen. Eine weitere Anlage enthält eine Liste
mit einem Hinweis auf eine zu ihren Gunsten fällig werdende Maklerprovision. In diesem Exposé
, wie sie etwa Notariatskosten, Maklerprovisionen oder Grundbuchgebühren aufweisen
nimmt die Beklagte auf Zahlung von Maklerprovision in Höhe von 36.000 € nebst Zinsen in Anspruch
Entscheidung. Das FG ist davon ausgegangen, dass auslösendes Moment für die Maklerprovision
den Beklagten auf Zahlung von Maklerprovision aus abgetretenem Recht in Anspruch. 2 Die Zedentin
des Vertrags stellte die Klägerin dem Beklagten eine Maklerprovision in Höhe von 23.205 € brutto in Rechnung
Maklerprovision zurückzuzahlen sowie außergerichtliche Anwaltskosten in Höhe von 503,61
, die gesprächsweise Erwähnung der Maklerprovision durch den Vermittler beinhalte keine Aussage über etwaige intern
liegende erfolgsunabhängige Maklerprovision verstoße nicht gegen die guten Sitten
stehe gegen die Beklagten zu 3 und 4 ein Anspruch auf Zahlung einer Maklerprovision in Höhe
) oder eine Maklerprovision einen Sittenverstoß begründet, wenn die Kommerzialisierung in dem betreffenden Lebensbereich
Versicherung am 13. März 2008 eine ihm zustehende Forderung auf Maklerprovision, die er mit 4.259,72
Veranlassung durch den vom Kläger beabsichtigten Erwerb des Grundstücks. Maklerprovisionen führen
im Verhältnis einer Klage auf Maklerprovision zum Schadensersatzanspruch wegen entgangener
3,57 % des Kaufpreises als Maklerprovision anfallen. 22 Obwohl der Angeklagte auch in diesem Fall
zulässige (s. dazu nachfolgend 2.) - Herabsetzung der Maklerprovision nach § 655 Satz 1 BGB