(2. DVLuftPersV)
Zweite Durchführungsverordnung zur Verordnung über Luftfahrtpersonal (Anwendungsbestimmungen für die Ausbildung und Prüfung für den Erwerb von Lizenzen und Berechtigungen für Luftfahrer gemäß der Verordnung über Luftfahrtpersonal)

Ausfertigungsdatum: 24.01.2006


Anlage 13A 2. DVLuftPersV Lehrplan für die theoretische Ausbildung zum Erwerb der Streu- und Sprühberechtigung (zu § 16)

Fundstelle des Originaltextes: BAnz. 2006, Nr. 60, Beilage Nr. 60a, 175 - 176

Der Bewerber zum Erwerb der Streu- und Sprühberechtigung muss bis zur Meldung zur theoretischen Prüfung einen Befähigungsnachweis der Kenntnisse gemäß der Pflanzenschutz – Sachkundeverordnung vorlegen, der nicht älter als zwei Jahre sein darf.

Die theoretische Ausbildung muss mindestens 30 Unterrichtsstunden in den nachfolgenden Sachgebieten umfassen:

Gesetzliche Grundlagen

-
fachliche Voraussetzungen für den Erwerb der Streu- und Sprühberechtigung
-
historische Entwicklung Düngung und Pflanzenschutz
-
Außenlandungen und –starts mit Luftfahrzeugen
-
Unterschreitung von Sicherheitsmindesthöhen, Arbeitsflüge
-
Abwerfen und Ablassen von Gegenständen oder anderen Stoffen
-
Rechtsvorschriften für den Umgang mit Chemikalien
Befähigungsnachweis Sachkunde nach Pflanzenschutzgesetz
produktabhängige Vorschriften
Besonderheiten im Einzugsgebiet
Kenntnisse über Streu- und Sprühmittel
-
Schadursachen, unbelebte und belebte Schadverursacher, Bakterien, Viren, Pilze
-
höhere Pflanzen und tierische Schädlinge
-
Mittelaufbau der Fungizide, Insektizide, Rodentizide, Nemazide, Mulluskizide
-
mineralische Düngemittel, Stickstoff, Phosphor, Kalium, Magnesium
-
Spurenelemente
-
biologische Maßnahmen
Technik
-
Anwendungstechnologien
-
physikalische und chemische Bekämpfungsmaßnahmen
-
Applikationsverfahren: Streuen, Stäuben, Sprühen, Spritzen, Abwurf
-
Gewässerschutz, Oelhavariebekämpfung
-
Brandbekämpfung
-
Spezialaufgaben (z. B. gezieltes Abwerfen von Hilfsgütern etc.)
-
Transport und Lagerung der Chemikalien
-
Beladung des Luftfahrzeuges
-
bauliche Voraussetzungen (Beladeplätze, Umweltschutz)
-
Maßnahmen für den Havariefall
-
Funktion, Aufbau und Wirkungsweise der Applikationstechnik; Bedienung und Kontrolle; Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen
-
Hygiene im und nach dem Arbeitsprozess, Arbeits- und Gesundheitsschutz
Flugvorbereitung und -durchführung
-
Aufwandmengen je ha, Durchfluglänge und Schlaggröße, Arbeitsbreite
-
Einfluss meteorologischer Faktoren auf die Flugdurchführung
-
Durchführung von Arbeitsflügen, Flugtaktik
-
Beachtung von Belangen des Umweltschutzes
-
Fliegen in Bodennähe, Windeinfluss und Turbulenzen, Steig- und Sinkflug, Arbeitsflugkurve
-
gebräuchliches Kartenmaterial, Maßstäbe, Darstellungen
-
Anwendung von GPS
-
Dokumentation, Qualitätssicherung
-
Auswahl von Notlandeflächen, Notverfahren
-
Abstände zu Hindernissen, insbesondere Freileitungen