1,219 Treffer für

Homo-Ehe Urteile

DOKUMENTART
GERICHT
haben am 6. Dezember 2014 vor dem Standesamt Kopenhagen (Dänemark) die Ehe geschlossen und deren
, nicht verwechseln mit einem "Recht auf Kinder". Art. 3 Abs. 1 GG gebiete keine Gleichbehandlung der Ehe
- Beitragszuschlag für Kinderlose - nichteheliche Lebensgemeinschaft nicht vom pflegeversicherungsrechtlichen Stiefelternbegriff erfasst - Privilegierung der Ehe
. Eine Aufhebung der Ehe ist jedenfalls dann nicht geboten, wenn vom Standpunkt eines billig
zu Deutschen; "hinkende" Ehe; Revisionszulassung 1 Die Beschwerde des Klägers ist zulässig
nicht in den räumlich-gegenständlichen Bereich der Ehe eingegriffen worden. Zwar sei die Ehestörungsklage
einer im Ausland geschlossenen gleichgeschlechtlichen Ehe als eingetragene Lebenspartnerschaft
bei glaubensverschiedener Ehe in Bayern NV: Die Einbeziehung auch der Einkünfte
, die sich aus der Rollenverteilung in der Ehe ergeben, nicht dagegen solche, die aufgrund sonstiger persönlicher Umstände
in Frankreich eine Ehe. Nach dem Vortrag der Beschwerdeführerin beabsichtigten
Die Parteien heirateten 1986. Kinder sind aus der Ehe nicht hervorgegangen. Die Scheidung ist rechtskräftig
. 1696) hat folgenden Wortlaut: 3 § 1318 Folgen der Aufhebung 4 (1) Die Folgen der Aufhebung einer Ehe
auf die bestehende registrierte Partnerschaft, die einer Ehe gleichgestellt sei, verweigert hat. 2 Seinen Antrag
Parteien schlossen am 26. Dezember 2002 vor dem Standesbeamten in Port Louis / Mauritius die Ehe
heiratete er im August 1997 in Dänemark die deutsche Staatsangehörige J. Diese Ehe wurde im Mai 2007
während der Ehe verursachten geringeren Rentenanwartschaften begründet werden, wenn für diese Zeit
, mit dem Schutz der Ehe aus Art. 6 Abs. 1 GG, dem Grundsatz der Gleichbehandlung aus Art. 3 Abs. 1 GG
im November 1980 die Ehe, aus der ein 1982 geborener Sohn hervorgegangen ist. Im Januar 2003 trennten
des Versorgungsanrechts während der Ehe aus dem Anfangsvermögen 1. Auszugleichen
abhängig macht, dass die Ehe vor Eintritt des Versorgungsfalls beim versorgungsberechtigten