(ZPO)
Zivilprozessordnung

Ausfertigungsdatum: 12.09.1950


§ 240 ZPO Unterbrechung durch Insolvenzverfahren

Im Falle der Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen einer Partei wird das Verfahren, wenn es die Insolvenzmasse betrifft, unterbrochen, bis es nach den für das Insolvenzverfahren geltenden Vorschriften aufgenommen oder das Insolvenzverfahren beendet wird. Entsprechendes gilt, wenn die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis über das Vermögen des Schuldners auf einen vorläufigen Insolvenzverwalter übergeht.

Zitierende Urteile zu § 240 ZPO

Insolvenzeröffnung vor Zustellung des Revisionsurteils
Änderung der Rechtsprechung zum steuerbaren Leistungsaustausch bei platzierungsabhängigen Preisgeldern
Auf die Rechtsbeschwerde des Antragsgegners wird der Beschluss des 3. Zivilsenats - Senat für Familiensachen - des Kammergerichts in Berlin vom 10. April 2017 unter Zurückweisung des weitergehenden Rechtsmittels im Kostenpunkt und insoweit aufgehoben, als das Kammergericht auch die über die...
Kein Wegfall der Klage- und Prozessführungsbefugnis einer Personengesellschaft gegen Gewinnfeststellungsbescheide auf Grund der Eröffnung des Insolvenzverfahrens
Prozessführungsbefugnis: Aufnahme eines Verfahrens über die Zulässigkeit einer Zwangsvollstreckung durch den Insolvenzschuldner nach Freigabe des Grundstücks durch den Insolvenzverwalter
Keine Beteiligung des Insolvenzverwalters am finanzgerichtlichen Verfahren